Wir sagen Danke!

Hallo liebe BarCamp Community. Das erste Pforzheimer BarCamp ist zu endegegangen. Hinter uns liegen zwei spannende, erlebnisreiche und lustige Tage. Ihr hattet hoffentlich die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln, Impulse aufzunehmen, und aus gewohnten Denkweisen etwas auszubrechen.

Wir, die Firma Omikron, bedanken uns für eure Teilnahme. Danke, dass ihr dieses BarCamp dadurch "bunter als Gold" habt werden lassen!

Fotos vom BarCamp Pforzheim

Unter folgendem Link findet ihr Impressionen vom BarCamp (Freitag). Viel Spaß beim durchklicken!

Bildergalerie

BarCamp-Talk mit Friedel Völker

Mitorganisator BarCamp Pforzheim und Mitarbeiter Professional Services bei der Omikron Data Quality GmbH

Erzähl kurz etwas über dich, wer bist du und was machst du?

Hallo, mein Name ist Friedel Völker, ich bin Teil des ehrenamtlichen Orga-Teams das BarCamp Pforzheim. Außerdem bin ich Mitglied des Vereins Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald, die der offizielle Veranstalter des BarCamp waren und habe dort dieses Jahr das Amt des Kreissprechers inne, ein Posten der in anderen Vereinen dem Präsidenten entspricht. Bei Omikron arbeite ich im Bereich Datenqualität und halte daneben als Lehrbeauftragter an der DHBW in Mannheim und Stuttgart Vorlesungen in den Studiengängen Wirtschaftsinformatik und Dienstleistungsmanagement.


Wie lief das erste Pforzheimer BarCamp?

Es war für mich eine freudige Überraschung, dass bei dieser Premiere des themenoffenen BarCamps in Pforzheim die Sessionräume so voll waren. Selbst die „Kuschelecke“, die eigentlich nur als provisorischer Session-Raum geplant wurde, war fast immer belegt.


Wie viele Personen haben die Veranstaltung insgesamt besucht?

Insgesamt waren 94 Teilnehmende dabei, die entweder an einem oder an beiden Tagen da waren. Am Freitag hatten wir 87, am Samstag 76. Rund 60 Teilnehmende waren an beiden Tagen dabei.


Wie viele Sessions wurden gehalten, und welche Form konnte eine Session haben?

Es gab am Freitag 26 Sessions und Samstag 28. Obwohl am Samstag weniger Leute da waren gab es mehr Sessions. Auch die Bandbreite der möglichen Sessionformen wurde ausgeschöpft. Es konnten z. Bsp.: Vorträge, Workshops oder Diskussionsrunden sein. Man musste also nicht unbedingt als "Allwissender" etwas vortragen, sondern konnte sich Beispielsweise auch mit einer Frage an die Gruppe wenden.


Was war für dich die originellste Session?

Dies ist echt schwierig zu sagen, bei der Fülle an Sessions. Eine, die mir besonders im Gedächtnis geblieben ist, war die Session von Silke Vogel über "ortsunabhängiges Arbeiten". Sie berichtete über ihre Erfahrungen, wie es ist um die Welt zu reisen und dabei weiterhin für Kunden in Deutschland zu arbeiten. Die Kunst liegt dabei bei den Absprachen und der Berücksichtigung der unterschiedlichen Zeitzonen, keine einfache Herausforderung. Dafür kommt sie ihn den Genuss mit ihrem Laptop, ohne Herbst und Winter Blues, bei strahlendem Sonnenschein in einer Hütte am Strand zu arbeiten.


Hast du selbst auch eine Session gehalten?

Ja, ich habe es sogar trotz Orga-Stress geschafft zwei Linux-Session zu halten. Das Interesse war quantitativ zwar gering, es kamen nur wenige Teilnehmer, dafür waren diese aber umso interessierter. In der ersten Session gab es Basics zu Betriebssystemen und der Entwicklung der populärsten Vertreter. Wo Linux herkommt, mit welchen anderen Betriebssystemen es verwandt ist und wo es heutzutage überall verwendet wird. In der zweiten habe ich gezeigt wie man auch als Einsteiger schmerzfrei Linux benutzen kann und welche Vorteile man dadurch gegenüber anderen Betriebssystemen hat.


Wo hat das BarCamp stattgefunden?

Das BarCamp hat im EMMA Kreativzentrum in Pforzheim stattgefunden. Ein ehemaliges Hallenbad, erbaut 1911, das vor einigen Jahren zu einem Gründerzentrum umgebaut wurde. Eine sehr coole und atmosphärische Location. Wir haben uns dort schon für nächstes Jahr wieder einen Termin reserviert.


Wie liefen die Abendevents ab?

An beiden Abenden fand der Ausklang im Cafe-Roland statt. Am Freitag gab es noch elektri-sche Klänge von der Band „EJugend“ zu hören. Das Duo gab am Anfang eher experimentelle Klänge zum Besten, später wurde es dann melodischer. Am Samstag nutzen zahlreiche Teil¬nehmer im Cafe-Roland die Chance, das asiatische Brettspiel „GO“ auszuprobieren, welches zuvor von Carsten Kraus, einer der Gründer und Geschäftsführer von Omikron, in einer BarCamp Session vorgestellt wurde.


Kannst du noch kurz etwas über das Format BarCamp berichten?

Das Format BarCamp lebt von größtmöglicher Offenheit. Die Themen werden von den Teilnehmenden mitgebracht, es gibt keine vorher feststehenden „Speaker“. Jeder darf und soll sich einbringen. Der BarCamp-Tag beginnt mit der sogenannten "Sessionplanung", wo die Themen vorgestellt werden. Es wird dann kurz per Handzeichen abgestimmt, wie viele Personen Interesse daran haben und ein entsprechender Raum und ein Zeitslot eingeplant. Das Beson¬dere ist, dass vom Azubi über Geschäftsführer bis zum Rentner alles dabei ist und man durch die Themenvielfalt weit über den eigenen Tellerrand schauen kann.


Wie viele BarCamps hast du besucht?

Buch geführt über meine Teilnahmen habe ich nicht. Seit 2008 waren es aber mindestens 30, zumeist themenoffene BarCamps. Es gibt auch thematisch ausgerichtete Camps, wie z.B. das Fotocamp Pforzheim, das sich nur mit Fotografie beschäftigt.


Wie bist du zu den BarCamps gekommen?

Zum ersten BarCamp kam ich über die lokale Blogger-Szene, zu der ich als leidenschaftlicher Wiki-Nutzer und Initiator des Stadtwiki Pforzheim-Enz (www.pfenz.de) in Kontakt gekommen bin. Auf einem Blogger-Treffen lernte ich den Organisator des BarCamp Bodensee kennen, dadurch kam ich 2008 zum ersten BarCamp Bodensee an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Damals bestand das Teilnehmerfeld noch aus gefühlt 90% Webentwicklern, Bloggern, Designern und Social Media Nerds. Als Open Source- und Wiki-Nutzer war mir das Konzept BarCamp sofort sympathisch. Heute ist die Bandbreite der Teilnehmer deutlich größer aber nicht minder spannend.

Über Omikron

Die Omikron Data Quality GmbH ist einer der führenden deutschen Softwareanbieter in den Bereichen Datenqualität und eCommerce. Seinen über 160 Mitarbeitern bietet Omikron ein inspirierendes, technisch perfekt ausgestattetes Arbeitsumfeld, attraktive Sonderleistungen sowie individuelle Förderprogramme zur beruflichen Weiterentwicklung.

Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Talenten: