Wir sagen Danke!

Hallo liebe BarCamp Commu­nity. Das erste Pforz­heimer BarCamp ist zu ende­ge­gangen. Hinter uns liegen zwei span­nende, erleb­nis­reiche und lustige Tage. Ihr hattet hoffent­lich die Möglich­keit, neue Erfah­rungen zu sammeln, Impulse aufzu­nehmen, und aus gewohnten Denk­weisen etwas auszu­bre­chen.

Wir, die Firma Omikron, bedanken uns für eure Teil­nahme. Danke, dass ihr dieses BarCamp dadurch "bunter als Gold" habt werden lassen!

Fotos vom BarCamp Pforzheim

Unter folgendem Link findet ihr Impressionen vom BarCamp (Freitag). Viel Spaß beim durchklicken!

Bildergalerie

BarCamp-Talk mit Friedel Völker

Mitor­ga­ni­sator BarCamp Pforz­heim und Mitar­beiter Profes­sional Services bei der Omikron Data Quality GmbH

Erzähl kurz etwas über dich, wer bist du und was machst du?

Hallo, mein Name ist Friedel Völker, ich bin Teil des ehren­amt­li­chen Orga-Teams das BarCamp Pforz­heim. Außerdem bin ich Mitglied des Vereins Wirt­schafts­ju­nioren Nord­schwarz­wald, die der offi­zi­elle Veran­stalter des BarCamp waren und habe dort dieses Jahr das Amt des Kreis­spre­chers inne, ein Posten der in anderen Vereinen dem Präsi­denten entspricht. Bei Omikron arbeite ich im Bereich Daten­qua­lität und halte daneben als Lehr­be­auf­tragter an der DHBW in Mann­heim und Stutt­gart Vorle­sungen in den Studien­gängen Wirt­schafts­in­for­matik und Dienst­leis­tungs­ma­na­ge­ment.


Wie lief das erste Pforz­heimer BarCamp?

Es war für mich eine freu­dige Über­ra­schung, dass bei dieser Premiere des theme­nof­fenen BarCamps in Pforz­heim die Session­räume so voll waren. Selbst die „Kusche­lecke“, die eigent­lich nur als provi­so­ri­scher Session-Raum geplant wurde, war fast immer belegt.


Wie viele Personen haben die Veran­stal­tung insge­samt besucht?

Insge­samt waren 94 Teil­neh­mende dabei, die entweder an einem oder an beiden Tagen da waren. Am Freitag hatten wir 87, am Samstag 76. Rund 60 Teil­neh­mende waren an beiden Tagen dabei.


Wie viele Sessions wurden gehalten, und welche Form konnte eine Session haben?

Es gab am Freitag 26 Sessions und Samstag 28. Obwohl am Samstag weniger Leute da waren gab es mehr Sessions. Auch die Band­breite der mögli­chen Session­formen wurde ausge­schöpft. Es konnten z. Bsp.: Vorträge, Work­shops oder Diskus­si­ons­runden sein. Man musste also nicht unbe­dingt als "Allwis­sender" etwas vortragen, sondern konnte sich Beispiels­weise auch mit einer Frage an die Gruppe wenden.


Was war für dich die origi­nellste Session?

Dies ist echt schwierig zu sagen, bei der Fülle an Sessions. Eine, die mir beson­ders im Gedächtnis geblieben ist, war die Session von Silke Vogel über "orts­un­ab­hän­giges Arbeiten". Sie berich­tete über ihre Erfah­rungen, wie es ist um die Welt zu reisen und dabei weiterhin für Kunden in Deutsch­land zu arbeiten. Die Kunst liegt dabei bei den Abspra­chen und der Berück­sich­ti­gung der unter­schied­li­chen Zeit­zonen, keine einfache Heraus­for­de­rung. Dafür kommt sie ihn den Genuss mit ihrem Laptop, ohne Herbst und Winter Blues, bei strah­lendem Sonnen­schein in einer Hütte am Strand zu arbeiten.


Hast du selbst auch eine Session gehalten?

Ja, ich habe es sogar trotz Orga-Stress geschafft zwei Linux-Session zu halten. Das Inter­esse war quan­ti­tativ zwar gering, es kamen nur wenige Teil­nehmer, dafür waren diese aber umso inter­es­sierter. In der ersten Session gab es Basics zu Betriebs­sys­temen und der Entwick­lung der popu­lärsten Vertreter. Wo Linux herkommt, mit welchen anderen Betriebs­sys­temen es verwandt ist und wo es heut­zu­tage überall verwendet wird. In der zweiten habe ich gezeigt wie man auch als Einsteiger schmerz­frei Linux benutzen kann und welche Vorteile man dadurch gegen­über anderen Betriebs­sys­temen hat.


Wo hat das BarCamp statt­ge­funden?

Das BarCamp hat im EMMA Krea­tiv­zen­trum in Pforz­heim statt­ge­funden. Ein ehema­liges Hallenbad, erbaut 1911, das vor einigen Jahren zu einem Grün­der­zen­trum umge­baut wurde. Eine sehr coole und atmo­sphä­ri­sche Loca­tion. Wir haben uns dort schon für nächstes Jahr wieder einen Termin reser­viert.


Wie liefen die Aben­de­vents ab?

An beiden Abenden fand der Ausklang im Cafe-Roland statt. Am Freitag gab es noch elektri-sche Klänge von der Band „EJu­gend“ zu hören. Das Duo gab am Anfang eher expe­ri­men­telle Klänge zum Besten, später wurde es dann melo­di­scher. Am Samstag nutzen zahl­reiche Teil¬­nehmer im Cafe-Roland die Chance, das asia­ti­sche Brett­spiel „GO“ auszu­pro­bieren, welches zuvor von Carsten Kraus, einer der Gründer und Geschäfts­führer von Omikron, in einer BarCamp Session vorge­stellt wurde.


Kannst du noch kurz etwas über das Format BarCamp berichten?

Das Format BarCamp lebt von größt­mög­li­cher Offen­heit. Die Themen werden von den Teil­neh­menden mitge­bracht, es gibt keine vorher fest­ste­henden „Speaker“. Jeder darf und soll sich einbringen. Der BarCamp-Tag beginnt mit der soge­nannten "Session­pla­nung", wo die Themen vorge­stellt werden. Es wird dann kurz per Hand­zei­chen abge­stimmt, wie viele Personen Inter­esse daran haben und ein entspre­chender Raum und ein Zeitslot einge­plant. Das Beson¬­dere ist, dass vom Azubi über Geschäfts­führer bis zum Rentner alles dabei ist und man durch die Themen­viel­falt weit über den eigenen Teller­rand schauen kann.


Wie viele BarCamps hast du besucht?

Buch geführt über meine Teil­nahmen habe ich nicht. Seit 2008 waren es aber mindes­tens 30, zumeist theme­nof­fene BarCamps. Es gibt auch thema­tisch ausge­rich­tete Camps, wie z.B. das Foto­camp Pforz­heim, das sich nur mit Foto­grafie beschäf­tigt.


Wie bist du zu den BarCamps gekommen?

Zum ersten BarCamp kam ich über die lokale Blogger-Szene, zu der ich als leiden­schaft­li­cher Wiki-Nutzer und Initiator des Stadt­wiki Pforz­heim-Enz (www.pfenz.de) in Kontakt gekommen bin. Auf einem Blogger-Treffen lernte ich den Orga­ni­sator des BarCamp Bodensee kennen, dadurch kam ich 2008 zum ersten BarCamp Bodensee an der Zeppelin Univer­sität in Fried­richs­hafen. Damals bestand das Teil­neh­mer­feld noch aus gefühlt 90% Webent­wick­lern, Blog­gern, Desi­gnern und Social Media Nerds. Als Open Source- und Wiki-Nutzer war mir das Konzept BarCamp sofort sympa­thisch. Heute ist die Band­breite der Teil­nehmer deut­lich größer aber nicht minder span­nend.

Über Omikron

Die Omikron Data Quality GmbH ist einer der führenden deut­schen Soft­wa­rean­bieter in den Berei­chen Daten­qua­lität und eCom­merce. Seinen über 160 Mitar­bei­tern bietet Omikron ein inspi­rie­rendes, tech­nisch perfekt ausge­stat­tetes Arbeit­sum­feld, attrak­tive Sonder­leis­tungen sowie indi­vi­du­elle Förder­pro­gramme zur beruf­li­chen Weiter­ent­wick­lung.

Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Talenten: